Haben Früchte eine Nationalität? Zur Wissensgeschichte der Obstbaukunde im 19. Jahrhundert

(Friedrich Pollack)

In der historischen Nationalismusforschung spielten Fragen der Nutzpflanzenkultivierung und des Obstanbaus bislang nur eine untergeordnete Rolle. Dabei ließen sich aus ihrer Betrachtung durchaus mentalitätsgeschichtliche Erkenntnisse gewinnen, die unser Verständnis von nation-building-Prozessen um einige Facetten bereichern können.

Erfahrenen Obstbaukundlern (Pomologen) sind Apfelsorten wie die Deutsche Nationalbergamotte, die Prinz Albrecht von Preußen, die La Nationale, die La Bonaparte, die Queen Caroline, die Windsor oder die Pride Of Washington mit Sicherheit ein Begriff. Erst Anfang 2017 verlieh das Bundessortenamt in Hannover dem bislang bloß unter der Kenn-Nummer Malus Mill. APF 681 geführten Apfel den Namen Joachim Gauck.[1] Daraus wird ersichtlich, dass es sich bei der Pomologie keineswegs um eine per se politikferne Tätigkeit handelt, sondern dass nationale Identität und kollektives Gedächtnis mitunter sogar auf der Streuobstwiese verhandelt werden.[2]

Auch in der sorbischen Geschichte kreuzten sich verschiedentlich die Wege von Nationsbildung und empirischer Naturforschung. Dies dürfte nicht weiter überraschen, schließlich wurden beide Phänomene hier maßgeblich von ein und derselben Trägergruppe befördert: der sorbischen Geistlichkeit, die noch bis in das 19. Jahrhundert so etwas wie die soziale und geistige Elite der ansonsten überwiegend ländlich-bäuerlichen sorbischen Bevölkerung darstellte. Am bekanntesten ist vermutlich das Beispiel des Kleinbautzener Pfarrers Adam Gottlob Schirach (1724–1773), der sich im 18. Jahrhundert als Bienenforscher sowie als Sorabist und Übersetzer gleichermaßen Ansehen und Nachruhm erwarb.[3]

Die Grüne Hoyerswerder in Wilhelm Lauches „Deutscher Pomologie“ von 1882 (Public Domain, Source: Wageningen UR Digital Library – Special Collection. Wikimedia Commons).

An dieser Stelle möchte ich mich einer kleinen Episode widmen, die die oben aufgestellte These auf besondere Weise illustriert. Johann Friedrich Benade (1743–1829), Spross einer bedeutenden sorbischen Pfarrerdynastie aus der Oberlausitz und selbst bis an sein Lebensende sorbischer (wendischer) Pastor primarius in Hoyerswerda, wandte sich in seiner freien Zeit der Obstbaukunde mit Hingabe zu.[4] Ende des 18. Jahrhunderts stieß er in der Baumschule eines befreundeten Pomologen aus der Nachbarschaft zufällig auf eine bislang unbekannte Birnensorte, die wahrscheinlich durch unbeabsichtigte Kreuzung zweier anderer Sorten – der Sucrée verte und der Ambrette – entstanden war. Benade scheint diese Laune der Natur umgehend veredelt  und vermehrt zu haben, denn bereits um die Jahrhundertwende war diese neuartige Frucht weit über Hoyerswerda hinaus bekannt. 1797 erschien im „Handbuch über die Obstbaumzucht und Obstlehre“ von Johann Ludwig Christ aus Kronberg im Taunus die erste botanische Beschreibung der „grüne[n] Sommerzukkerbirne von Hoyerswerda“.[5]

1805 nahm der bedeutende Pomologe Adrian Diel die „grüne Hoyerswerder“ in sein Opus magnum „Versuch einer systematischen Beschreibung in Deutschland vorhandener Kernobstsorten“ auf, wo er sie als „ohnstreitig eine der besten Früchte zu ihrer Reifzeit […], sehr saftreich, butterhaft schmelzend, fein süßweinartig, und von einem erhabenen, etwas muskirten Bergamottgeschmack“ beschrieb und ihr das Prädikat „Vom allerersten Rang“ verlieh.[6] Noch im ausgehenden 19. Jahrhundert gehörte Benades Entdeckung zu den weitverbreitetsten Birnensorten in Deutschland.[7]

Die Kunde von der exquisiten Tafelfrucht aus Hoyerswerda verbreitete sich auch über die Landesgrenzen hinaus sehr schnell. Bis nach Russland, „an die Astrakansche Grenze hin“, wurden Edelreiser der Pflanze ausgeführt.[8] Auch in Frankreich und den USA war die Frucht als Sucré vert d’Hoyerswerda, Sucreé de Hoyerswerda, Souveraine d’été bzw. Sugar (pear) of Hoyerswerda bekannt.[9]

Auf ihrem Erfolgszug um den halben Globus wurde die Birne aus Hoyerswerda somit zu einem internationalen Gemeingut. Die Spuren ihrer Herkunft wurden dabei zunehmend verwischt. Unter Lausitzer Pomologen war die Grüne Hoyerswerder anfangs auch unter der sorbisch-französischen Hybridbezeichnung Benadine bekannt, die sie zu Ehren ihres Entdeckers noch zu dessen Lebzeiten erhalten hatte.[10] Obwohl Johann Friedrich Benade ein anerkannter Experte und gefragter Gutachter auf dem Gebiet des Obstanbaus war und ihn mehrere pomologische Gesellschaften zu ihrem Ehrenmitglied ernannt hatten, blieb sein Name in der überregionalen Fachöffentlichkeit jedoch weitgehend unbekannt.

Bereits von Johann Ludwig Christ (1797) wurde Benade mit keiner Silbe erwähnt und der Herkunftsort Hoyerswerda kurzerhand in die Niederlausitz verlegt. Doch kam es dem Pionier der modernen Obstbaukunde auf solche Kleinigkeiten in diesem Fall offenbar gar nicht an.[11] Worauf er vielmehr Wert legte – und das beweise die auserlesene Frucht aus Hoyerswerda ein für alle Mal – war die Feststellung, „daß in unserem Teutschland so gute Obstsorten entstehen können, als in Frankreich.“[12]

An Christs wegweisendem Handbuch orientierten sich die meisten deutschsprachigen pomologischen Übersichtswerke des 19. Jahrhunderts. Im Falle der Grünen Hoyerswerder übernahmen sie daher auch dessen lücken- und fehlerhafte Herkunftsangabe. Noch 1882 behauptete Wilhelm Lauche in seiner voluminösen, reich illustrierten „Deutschen Pomologie“, dass die Frucht „wahrscheinlich in oder um Hoyerswerda in der Niederlausitz“ gezogen worden sei, „über ihre Entstehung ist Zuverlässiges nicht bekannt.“[13]

Adrian Diel, der der Grünen Hoyerswerder 1805 ebenfalls einen niederlausitzischen Ursprung bescheinigte, erfuhr nachweislich sogar erst um 1818 vom Wirken des sorbischen Pomologen Benade.[14] Eine Verbindung zur Grünen Hoyerswerder stellte er jedoch auch nachträglich nicht her. Zwar hatte Diel erfahren, dass Benade zu Ehren eine Lausitzer Birnensorte den Beinamen Benadine trug, brachte dies jedoch mit der Weigsdorfer Butterbirne (der sogenannten Gerdessen)[15] durcheinander und produzierte somit einen weiteren Irrtum, der noch einige Zeit durch die pomologische Literatur geisterte.[16]

Der französische Pomologe Alphonse Mas stützte sich in seiner Herkunftsangabe (1867) ebenfalls auf Johann Ludwig Christ und gab an, dass die Sucré vert d’Hoyerswerda aus der Nähe der Stadt Hoyerswerda im Herzogtum Sachsen [!] stamme, wo sie sehr häufig vorkomme.[17] Der amerikanische Gartenbauer Andrew Jackson Downing wiederum sprach nur allgemein von einer „pleasant German Pear“.[18]

Völlig unbeachtet blieb bei all dem interessanterweise, was der Entdecker selbst über die Herkunft seiner Benadine dachte. 1804/05 hatte Johann Friedrich Benade ein zweibändiges Handbuch der Kern- und Steinobstsorten herausgegeben. Hierbei handelte es sich um die stark überarbeitete und erweiterte Fassung einer älteren Pomologie des Niederlausitzer Gutsherren und Baumschulgründers Carl Heinrich von Heineken (1707–1791). Nicht ohne Stolz fügte Benade dem Werk auch eine Beschreibung seiner „Hoyerswerdsche[n] Sommer-Zuckerbirne“ bei, „da mir an derselben ein so nahes Recht zukommt. Sie wurde nemlich von mir durch einen Zufall entdeckt“.[19]

Und was sagte Benade zu seiner in aller Welt geschätzten Frucht – jenem Zufallsprodukt, entstanden durch Kreuzung zweier französischer Sorten in deutscher Erde? Die subtile Komik, die sich aus dieser Situation in der nationalistisch aufgeheizten Atmosphäre der Napoleonischen Zeit ergab, scheint Benade durchaus wahrgenommen zu haben. Möglicherweise war ihm Johann Ludwig Christs zugespitzte Charakterisierung seiner Grünen Hoyerswerder als „teutsche“ Premiumfrucht, die es mit jedem französischen Obst aufnehmen könne, ebenfalls bekannt. Hintersinnig formulierte er, dass seine Zuckerbirne „nicht französischer sondern teutscher, oder möchte ich wohl gar sagen, wendischer Herkunft ist“, und entschied die drängende Frage nach der nationalen Urheberschaft an dieser Birne somit zugunsten des Sorbischen.[20]

Epilog

Die „wendische Birne“ war zu Beginn des 21. Jahrhunderts aus deutschen Gärten fast vollständig verschwunden. Aufgrund ihrer vergleichsweise geringen Größe und kurzen Lagerfähigkeit ist sie für den modernen professionellen Obstanbau eher uninteressant. Auf Initiative zweier sächsischer Obstbaufreunde wurde die Grüne Hoyerswerder im Jahr 2012 mit großem Medienecho in ihre angestammte Heimat zurückgeholt und ist seitdem von verschiedenen Lausitzer Baumschulen veredelt und vermehrt worden.[21] Inzwischen hat sie das Potenzial sich zu einem Oberlausitzer Erinnerungort zu entwickeln. Von heimatkundlicher Seite gibt es bereits Überlegungen, die Birne als regionale Spezialität zu vermarkten und in die touristische Markenbildung Hoyerswerdas einzubeziehen.[22] Damit würde in der Wissensgeschichte der Grünen Hoyerswerder ein weiteres, gewissermaßen postnationales Kapitel eröffnet.

 

Zitationsvorschlag:
Pollack, Friedrich: Haben Früchte eine Nationalität? Zur Wissensgeschichte der Obstbaukunde im 19. Jahrhundert, in: Lausitz – Łužica – Łužyca. Aspekte der Beziehungs- und Verflechtungsgeschichte einer ost-mittel-europäischen Brückenlandschaft (erschienen am 14.08.2017). Link: https://lausitz.hypotheses.org/211

 

[1] Blatt für das Sortenwesen. Amtsblatt des Bundessortenamtes 50/1 (15.1.2017), S. 11 (Link).

[2] Vgl. hierzu auch die Untersuchungen in Gröning, Gert/Schneider, Uwe (Hg.): Gartenkultur und nationale Identität. Strategien nationaler und regionaler Identitätsstiftung in der deutschen Gartenkultur, Worms 2001.

[3] Pollack, Friedrich: Art. „Šěrach (Schirach), Hadam Bohachwał (Adam Gottlob)“, in: Sächsische Biografie, hrsg. vom Institut für Sächsische Geschichte und Volkskunde e.V., bearb. von Martina Schattkowsky. Online: http://saebi.isgv.de/biografie/Adam_Gottlob_Schirach_(1724-1773) [letzter Zugriff: 22.6.2017].

[4] Biografische Porträts finden sich in den zeitgenössischen Nachrufen auf Benade, in: Neues Lausitzisches Magazin 9 (1831), S. 432–435 (Link) sowie in Neuer Nekrolog der Deutschen 7 (1829) [1831], S. 130 (Link).

[5] Christ, Johann Ludwig: Handbuch über die Obstbaumzucht und Obstlehre, Frankfurt am Main 21797, S. 568f. (Link).

[6] Diel, Friedrich August Adrian: Versuch einer systematischen Beschreibung in Deutschland vorhandener Kernobstsorten. Viertes Heft: Birnen, Frankfurt am Main 1805, S. 24–29 (Link).

[7] Lauche, Wilhlem (Hg.): Deutsche Pomologie. Chromolithographische Abbildung, Beschreibung und Kulturanweisung der empfehlenswerthesten Sorten Aepfel, Birnen, Kirschen, Pflaumen, Apricosen, Pfirsiche und Weintrauben. Teil II: Birnen, Berlin 1882, Nr. 85.

[8] Fortsetzung der Lebensgeschichte der pomologischen Gesellschaft zu Guben, in: Neues Lausitzisches Magazin 3 (1824), S. 188 (Link).

[9] Vgl. Mas, Alphonse: Le verger, ou histoire, culture et description avec planches coloriées des variétés de fruits les plus généralement connues. Tome II: Poires d’été, Paris 1867, S. 89f. (Link), Downing, Andrew Jackson/Downing, Charles: The fruits and fruit-trees of America, or, the culture, propagation, and management in the garden and orchard of fruit-trees generally, New York 1881, S. 861 (Link).

[10] Fortsetzung der Lebensgeschichte der pomologischen Gesellschaft zu Guben, in: Neues Lausitzisches Magazin 3 (1824), S. 188.

[11] Christ: Handbuch, S. 568. Auch in der 3. und 4. Auflage des Buchs (1804 bzw. 1817) wurde der Eintrag nicht verändert.

[12] Christ: Handbuch, S. 569.

[13] Lauche (Hg.): Deutsche Pomologie Teil II, Nr. 85.

[14] Diel, August Friedrich Adrian: Systematische Beschreibung der vorzüglichsten in Deutschland vorhandenen Kernobstsorten. Erstes Bändchen: Aepfel – Birnen, Stuttgart/Tübingen 1821, S. 196 (Link).

[15] Diese Sommerbirnensorte ist nach ihrem Züchter Gotthelf August Gerdessen (1749–1808), Pfarrer in Weigsdorf in der Oberlausitz, benannt. Benade hatte die Verbreitung dieser Birne befördert. Durch ihn, bzw. die pomologische Gesellschaft zu Guben, erhielt auch Diel Kenntnis von der Sorte. Fortsetzung der Lebensgeschichte der pomologischen Gesellschaft zu Guben, in: Neues Lausitzisches Magazin 3 (1824), S. 308f.

[16] Jahn, Friedrich/Lucas, Eduard/Oberdieck, Johann Georg Conrad (Hg.): Illustrirtes Handbuch der Obstkunde, Bd. 5: Birnen, Ravensburg 1866, S. 235 (Link).

[17] Mas: Le verger, S. 89: „D’après Christ, originaire des environs de Hoyerswerda, ville du duché de Saxe, et très-répandu dans cette localité.“

[18] Downing/Downing: The fruits and fruit-trees of America, S. 861.

[19] Benade, Johann Friedrich: Nachricht und Beschreibung einer vollständigen Sammlung von Obst-Sorten, Bd. 1: Kernobst-Sorten, Birnen, Sorau/Leipzig, 1804, S. 25 (Link).

[20] Ebd.

[21] Klein, Sascha: Hoyerswerdaer Birnensorte entdeckt. Beim Bundessortenamt in Wurzen stehen die drei vermutlich letzten bekannten Exemplare, in: Lausitzer Rundschau (8. August 2012), Online: http://www.lr-online.de/3899786. Klein, Sascha: Viel Interesse an „Grüner Hoyerswerder“. Die „Benadine“ zeigt sich bei der Premiere noch als ziemlich harter Brocken, in: Lausitzer Rundschau (20. August 2012), Online: http://www.lr-online.de/regionen/hoyerswerda/Viel-Interesse-an-Gruener-Hoyerswerder;art1060,3913139 [letzter Zugriff für alle: 22.6.2017].

[22] Vgl. Frenzel, Ralf: Johann Friedrich Benade und die Birnensorte „Grüne Hoyerswerder“, in: Oberlausitzer Hausbuch 2013, S. 140–142, Oberlausitz-Stiftung (Hg.): Verschollen geglaubte Birnensorte „Grüne Hoyerswerder“ wiedergefunden und erhalten (o. D.). Online: https://www.oberlausitz-stiftung.de/cms/upload/Literaturdateien/Gruene_Hoyerswerder20151122.pdf [letzter Zugriff: 22.6.2017].


2 Gedanken zu „Haben Früchte eine Nationalität? Zur Wissensgeschichte der Obstbaukunde im 19. Jahrhundert“

  1. Lieber Herr Pollack,

    danke für diesen interessantenArtikel – wir habe Ihn für den Slider auf unserer Startseite de.hypotheses.org ausgewählt.

    Beste Grüße

    Ulla Menke

    1. Liebe Frau Menke,
      vielen Dank für die Anerkennung! Das freut mich natürlich sehr.

      Beste Grüße
      Friedrich Pollack

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.