Von der Macht des Fragens: Die sorbische Mittagsfrau / připołdnica in Elias Canettis „Masse und Macht“

(Robert Lorenz)

Elias Canettis Langessay „Masse und Macht“ hat seit seiner Veröffentlichung im Jahr 1960 nichts an Faszination und Aura eingebüßt. Der Weg hinein in dieses dunkle, „eigenwillige Buch, das zwischen den Fronten steht“[1] mit seiner „große[n], mitleidlos-realistische[n] Analyse jenseits der Disziplinen“[2] ist nach wie vor ein Lesewagnis. Es führt uns auf die Spur eines mehr als dreißig Jahre dauernden Schreib-, Recherche- und Denkprozesses seines Autors.

Bekanntlich pflegte Canetti auf der Suche nach nützlichen Quellen einen eher eklektizistischen Modus Operandi, der sich mit herkömmlichen Vorstellungen von systematischer wissenschaftlicher Recherche nur bedingt vertrug. Dies erklärt auch, warum es dieser Text vor allem in der deutschen Tradition, die dem Essay schon immer etwas skeptischer gegenüberstand, lange Zeit eher schwer hatte.

„Er ließ sich durch die Antiquariate treiben und hat nach seinen aktuellen finanziellen Möglichkeiten, vor allem aber nach Lust und Laune gekauft.“[3]  

(Sven Hanuschek)

In nüchternen Begriffen des kontrollierten Schreibmanagements lässt sich der Entstehungsprozess von „Masse und Macht“ kaum fassen, denn „für die Unendlichkeit von Arbeit und Recherche war auch Canettis lustvolle, dilettantische Arbeitsweise verantwortlich, und er hat für dieses Werk in einer Weise exzessiv gelesen, die kaum vorstellbar ist. Ein Fünftel des literarischen Nachlasses sind Exzerpte, Notizen, Manuskripte zu Masse und Macht.“[4] Im Ergebnis sieht man sich dem Text eines, so Sloterdijk, „Anarchist[en] des anthropologischen Denkens“[5] gegenüber, der tief in ethnologische Quellen eintaucht, die zwei Drittel der Materialsammlung ausmachen[6], ohne sich aber irgendeiner zeitgenössischen anthropologischen Schule anzuschließen. Vielmehr verdichtet sich das versammelte Material in seiner Fülle und scheinbaren Disparität zum hermetischen Weltentwurf eines radikal unabhängigen Denkers.

Auf Seite 343 erscheint nun in dieser aus allen Winkeln und Zivilisationsschichten der Welt zusammengetragenen und zu einer Großerzählung komprimierten anthropologischen Tour de Force die sorbische Mittagsfrau / připołdnica.[7] Canetti schreibt:

„‚Einst lag‘, so heißt es in einer wendischen Sage, ‚um die Mittagszeit bei Dehsa ein junges Bauernmädchen im Grase und schlief. Ihr Bräutigam saß neben ihr. Er dachte bei sich nach, wie er seine Braut loswerden könnte. Da kam die Mittagsfrau und legte ihm Fragen vor. Soviel er auch antwortete, immer stellte sie neue Fragen. Als die Glocke eins schlug, stand sein Herz still. Die Mittagsfrau hatte ihn zu Tode gefragt.‘“

(Canetti: Masse und Macht)

Canetti platziert die Erzählung von der sorbischen Mittagsdämonin am Schluss des Abschnitts „Elemente der Macht“ im Kapitel „Frage und Antwort“. Sie fungiert als finale Punchline, die keiner weiteren Kommentierung mehr bedarf, da sie auf zwei zuvor gemachte Kernaussagen Canettis rekurriert. Auf Seite 337 schreibt er: „Alles Fragen ist ein Eindringen.“, um diesen Gedanken auf Seite 338 weiter auszuführen:

„Denn die Wirkung der Fragen auf den Fragenden ist eine Hebung seines Machtgefühls; sie geben ihm Lust, noch mehr und mehr zu stellen. Der Antwortende unterwirft sich umso mehr, je häufiger er den Fragen nachgibt. Die Freiheit der Person liegt zum guten Teil in einem Schutz vor Fragen. Die stärkste Tyrannei ist es, die sich die stärksten Fragen erlaubt.“

(Canetti: Masse und Macht)

Im Vergleich zur Mehrzahl der übrigen Quellenbezüge und Exzerpte in „Masse und Macht“ ist die oben vollständig zitierte Passage zur Mittagsfrau zwar sehr kurz. Offenbar beeindruckte die sorbische Erzählung Canetti jedoch so stark, dass er ein ganzes Kapitel auf sie zulaufen ließ.

Wie aber stieß er auf diesen Stoff? In den Anmerkungen zu „Masse und Macht“ nennt Canetti seine Quelle: Es ist die von Friedrich Sieber 1925 herausgegebene Kompilation „Wendische Sagen“, in der sich die oben zitierte Erzählung unter dem Titel „Die Mittagsfrau fragt zu Tode“ wortgleich wiederfindet.[8] Sieber wiederum entnahm den Stoff Johann Georg Theodor Grässes „Sagenschatz des Königreichs Sachsen“ von 1855.[9]

Maja Nagel: Mittagsfrau. Lithografie, 1991. Mit freundlicher Genehmigung von Maja Nagel.

Siebers „Wendische Sagen“ stehen aus Sicht der sorabistischen Forschung nicht unbedingt in der ersten Reihe kanonischer Erzählsammlungen, wenngleich dem Oberlausitzer Volkskundler und Wegbereiter der wissenschaftlichen Volkskunde in der DDR auch von den sorbischen Kollegen hohe Wertschätzung entgegengebracht wurde.[10]

Allerdings erschien Siebers Sammlung in einem bemerkenswerten Kontext – nämlich als 4. Band von Eugen Diederichs Reihe „Deutsche Volkheit“. Diederichs bezeichnete die Reihe als „Abschluss meines Lebenswerks“[11]. Mit seinem Vorhaben eines, in seinen Worten, „Domes der deutschen Geistigkeit“[12] strebte er ein volkspädagogisches Massenbuchprojekt im Stil der Insel-Bücherei an. Zwischen 1925 und 1935 erschienen weit mehr als 90 Einzelbände in einer hohen Auflage von jeweils 10.000 Stück zum günstigen Preis von 2,- Mark. Die in rascher Folge veröffentlichten Bände sollten ihrer Programmatik nach, so ihr Herausgeber Paul Zaunert 1925, der „Evozierung eines deutschen Nationalcharakters“[13]dienen und zielten auf hauptsächlich nationalkonservative Käuferkreise.

So konnte sich Walter Benjamin in einer frühen Rezension der Reihe bereits 1926 denn auch des feinen Spottes nicht völlig enthalten, als er in den Bänden „neben Interessantem manches Zinnsoldatenhaftige“ ausmachte.[14] Aus Sicht der heutigen Volkskunde fällt der Blick auf die „Deutsche Volkheit“ und die politische Richtung, in die sich das Fach in solchen und zahlreichen ähnlichen Projekten jener Jahre zu neigen begann, noch weitaus kritischer aus.

Siebers grundsolide auf 75 Seiten zusammengestellten „Wendischen Sagen“ wirken im Kontext der Diederichsschen Reihe bis heute wie ein merkwürdiger, exotischer Fremdkörper und man versteht nicht so recht, wie die sorbische Erzählwelt der Lausitz in dieses großangelegte deutschnationale Ideen-Bauwerk hineinpassen soll, zumal sich Sieber darin jeglicher identitätspolitischer Äußerung enthält. Letztlich ist die Aussage wohl in der Subsumierung „des Sorbischen“ unter dem Dach der „Deutschen Volkheit“ selbst zu suchen. Ausgesprochen wird dieser Gedanke von Sieber aber nirgends.

Es nimmt aufgrund dieser verlegerischen Einbettung daher nicht wunder, dass Siebers Bändchen in der Sorabistik wenig Nachruhm beschieden war. Andererseits kann es wohl aufgrund der beschriebenen editorischen Hintergründe als die zu seiner Zeit verbreitetste und zugänglichste Sammlung sorbischer Sagen in deutscher Sprache gelten.

Und hier kommt nun der durch die Bibliotheken und Antiquariate streifende Elias Canetti mit seinem unstillbaren Interesse an anthropologischen Quellen des Fremden ins Spiel. Die Wahrscheinlichkeit, weit außerhalb der Lausitz und in Canettis Fall sehr wahrscheinlich sogar Deutschlands auf eines der 10.000 Exemplare von Diederichs zu stoßen, war schlicht um ein Vielfaches höher, als die Begegnung mit irgendeiner anderen deutschsprachigen sorbischen Sagensammlung. Hinzu tritt die von Sieber auf besonders prägnante Stoffe hin komprimierte Form der Sammlung in einem schmalen, preiswerten Bändchen, was das schnelle Einarbeiten und Aufspüren für einen massenhaft Lesenden wie Canetti noch unterstützt.

So rückte die wohl enigmatischste Gestalt der sorbischen Sagenwelt aus einem heute randständig erscheinenden Fundort in die Aufmerksamkeit des über Jahrzehnte an seinem düsteren Weltentwurf bauenden Canetti.[15] Für „Masse und Macht“ bediente sich Canetti keiner weiteren Belege aus Siebers Sammlung. Überhaupt scheint die Mittagsfrau bei Dehsa / Dažin den einzigen Bezug zur slawisch-folkloristischen Erzählwelt in seinem Großessay darzustellen.

Und auch hier blieb sich Canetti bei der Komposition seiner Erzählung treu. Elektrisiert von der tödlichen Macht der Mittagsfrau, lässt er eine wichtige Passage seiner Quelle unter den Tisch fallen. Friedrich Sieber leitete den Abschnitt zur připołdnica mit der bekannten Erzählung von der jungen Frau ein, die die Dämonin vertreiben konnte, indem sie ihr eine Stunde lang vom Flachs erzählte. Überleitend zur Sage aus Dehsa / Dažin formulierte er: „Aber nicht allen ist es so wie der jungen Frau gelungen, der Mittagsfrau zu entgehen.“[16] Es ist die einzige Passage des Sagen-Textes bei Sieber, die Canetti nicht zitierte. Denn in „Masse und Macht“ ist es nicht vorgesehen, seiner determinierten Position zu entkommen. Den Fragen der Mittagsfrau entrinnt bei Canetti niemand.


Autor
Dr. Robert Lorenz ist wissenschaftlicher Mitarbeiter am Sorbischen Institut.

Zitationsvorschlag:
Lorenz, Robert: Von der Macht des Fragens: Die sorbische Mittagsfrau / připołdnica in Elias Canettis „Masse und Macht“, in: Lausitz – Łužica – Łužyca. Aspekte der Beziehungs- und Verflechtungsgeschichte einer ost-mittel-europäischen Brückenlandschaft (erschienen am 01.04.2019). Link: https://lausitz.hypotheses.org/811


[1] Robertson, Ritchi: Canetti als Anthropologe. In: Krüger, Michael (Hg.): Einladung zur Verwandlung. Essays zu Elias Canettis Masse und Macht. München, Wien 1995, S. 190-206, hier 205.

[2] Glotz, Peter: Der Standort daneben. Elias Canetti und die Gier der Nationen. In: Krüger 1995, S. 578-580, hier 579.

[3] Hanuschek, Sven: Elias Canetti. München, Wien 2005, S. 441.

[4] Ebenda.

[5] Hanuschek 2005, S. 453.

[6] Siehe dazu Oppitz, Michael: Las es und vergaß es oder Canetti und die Ethnologie. In: Krüger 1995, S. 207-218, hier S. 208.

[7] Alle Seitenangaben zu „Masse und Macht“ in diesem Text beziehen sich auf folgende Taschenbuch-Ausgabe: Canetti, Elias: Masse und Macht. Frankfurt/Main 1980, 25. Aufl. 1999.

[8] Sieber, Friedrich: Wendische Sagen. Jena 1925, S. 17f.

[9] Siehe die Nachweise und Anmerkungen in: ebd., S. 76f.

[10] Der Jahresband 6/7 (1963/64) der Zeitschrift Lětopis (Jahresschrift des Instituts für sorbische Volksforschung, Reihe C – Volkskunde) wurde Friedrich Sieber als Festschrift zum 70. Geburtstag gewidmet.

[11] Niem, Christina: Eugen Diederichs und die Volkskunde. Ein Verleger und seine Bedeutung für die Wissenschaftsentwicklung. Münster, New York 2015, S. 331. Die im Text genannten verlegerischen Rahmendaten der Reihe stammen ebenfalls aus diesem Buch.

[12] Niem 2015, S. 346.

[13] Niem 2015, S. 340.

[14] Benjamin, Walter: Kritiken und Rezensionen. Gesammelte Schriften III. https://www.textlog.de/benjamin-kritik-deutsche-volkheit.html [letzter Zugriff: 23.11.2018].

[15] Ein Vorgang, der in der sorabistischen Publizistik bisher keine Erwähnung fand.

[16] Sieber 1925, S. 17.


Das könnte dich auch interessieren …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search