Verschlagwortet: Filmgeschichte

Abb. 5: Während der Dreharbeiten STRUGA – Bilder einer Landschaft im Braunkohletagebau (Sorbisches Kulturarchiv Bautzen – Rechte vorbehalten)

Wenn Film Geschichte schreibt. Zum sorbischen Filmschaffen in der DDR

Als Massenmedium spielte der Film in der DDR eine besondere Rolle. Für die Kulturpolitik des Landes war vor allem sein Nutzen als Propagandainstrument von Interesse. Die Filme der DEFA stellen daher wichtige zeitgeschichtliche Dokumente dar, in denen sich kulturpolitische Entwicklungen und Zäsuren deutlich widerspiegeln. Der Beitrag beleuchtet dieses Spannungsverhältnis mit Blick auf das sorbische Filmschaffen.

Bautzener Osterreiter im Jahr 1932 (British Pathé, Screenshot)

„Wundervolle Welt“ – Historische Filmaufnahmen des Osterreitens

Filmaufnahmen aus der Lausitz flimmerten im April 1932 über die Leinwände hunderter Kinos in ganz Großbritannien. In Bild und Ton dokumentieren sie eine Prozession sorbischer Osterreiter vor der pittoresken Kulisse der Bautzener Altstadt. „Screened for first time!!“ kündigte der Vorspann vielversprechend an. Tatsächlich handelt es sich bei den jetzt wiederentdeckten Aufnahmen um die ältesten bislang bekannten Tonfilmaufzeichnungen dieses bekannten Brauchs. Kontextualisierung eines überraschenden Archivfunds.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search