Verschlagwortet: Geschichte machen/Stawizny tworić

Abb. 2: Die Brigade „Alois Andricki“ beim Festumzug anlässlich der Tagung der „Arbeitsbrigaden der sorbischen Jugend“ im August 1948 in Uhyst/Spree mit einem Banner „Dwojcy udarna brigada ›Alois Andricki‹“ [Zweimal Stoßbrigade ›Alois Andritzki‹“] (Foto: Kurt Heine, Sorbisches Kulturarchiv Bautzen – Rechte vorbehalten)

Historische Erinnerung im Wandel. Das Beispiel Alois Andritzki

Der sorbische Priester Alois Andritzki/Alojs Andricki wurde 1943 im Alter von 28 Jahren im Konzentrationslager Dachau ermordet. Bis heute wird die Erinnerung an ihn wachgehalten. Seine Verehrung als Vorbild für die Nachwelt setzte bereits unmittelbar nach dem Zweiten Weltkrieg ein und erfuhr in den folgenden Jahrzehnten mehrere Wandlungen. Der Beitrag beleuchtet Andritzkis Weg vom Idol der sorbischen Nachkriegsjugend, zum antifaschistischen Widerstandskämpfer bis zum Seligen der römisch-katholischen Kirche.

Blick über die Neiße zum Waidhaus in Görlitz

Sorbisches entlang der Via Regia. Minderheitenerfahrung in der Verflechtungslandschaft Oberlausitz

Warum findet Sorbisches in gängigen Repräsentationen der Via Regia kaum einen Platz? Der Beitrag sucht nach Antworten auf diese Frage, indem er die Abwesenheit des Urbanen in der sorbischen Fremd- und Selbstzuschreibung untersucht. Mit Blick auf die sorbische „Minderheitenerfahrung“ wird deutlich, weshalb sich solche Erzählungen nur schwer durchbrechen lassen.

Klaus J. Schiller nimmt die Auszeichnung „Kollektiv der sozialistischen Arbeit“ entgegen, 1971

Klaus J. Schiller (1935–1986). Eine sozialistische Karriere am Institut für sorbische Volksforschung

Der Historiker Klaus J. Schiller ist heutzutage nicht mehr allzu vielen Menschen ein Begriff. Das ist nicht wirklich verwunderlich: sein Werk widerspiegelt in überaus hohem Maße die propagandistische und legitimatorische Funktion der Geschichtsschreibung für die Politik in der DDR und wird daher heute nicht mehr gelesen. Sein Name ist eng verbunden mit der vierbändigen „Geschichte der Sorben“, deren letzten Band er maßgeblich mitverantwortete. Eine nähere Betrachtung von Schillers Lebensweg zahlt sich nicht zuletzt aus diesem Grund aus, schließlich veranschaulicht er einige interessante Aspekte des wissenschaftlichen und gesellschaftlichen Lebens in der sorbischen Lausitz während der DDR.

Mitarbeiter:innen der Abteilung Geschichte des Instituts für sorbische Volksforschung

Die vierbändige „Geschichte der Sorben“ (1974–1979). Vorgeschichte und Umsetzung

Im Sommer 1979, pünktlich zum 30. Jahrestag der Gründung der DDR, erschien der vierte und letzte Band der großangelegten „Geschichte der Sorben/Stawizny Serbow“ im Buchhandel. Herausgegeben vom Bautzener Institut für sorbische Volksforschung stellte sie die bisher umfassendste Gesamtdarstellung der sorbischen Geschichte dar. Bereits ein Blick auf die langwierige Entstehungsgeschichte der vier Bände lässt deren Ambivalenz zwischen Wissenschaft und Propaganda deutlich erkennen.

Sorbische Geschichtsschreibung in drei Jahrhunderten und vier Sprachen: Knauthes „Kirchengeschichte“ (deutsch 1767), Bogusławskis „Rys dziejów“ (polnisch 1861), Černýs „Lužická Otázka“ (tschechisch 1918) und die „Stawizny Serbow“ (obersorbisch 1974–1979)

Zur Einführung: Geschichte machen – stawizny tworić. Aspekte der Historisierung des Sorbischen

Geschichte und Vergangenheit sind nicht identisch. Geschichte ist arrangierte, verdichtete und zugerichtete Vergangenheit. Geschichte wird gemacht – in den Werkstätten der Wissenschaft, der Kunst und der Politik. Die sorbische Geschichtskultur bietet hierfür reiches Anschauungsmaterial. Ihre Besonderheit besteht darin, dass Geschichte und Erinnerung hier oft aus einer subalternen, nicht-dominanten Perspektive konstruiert werden. In der Reihe „Geschichte machen – stawizny tworić“ sollen auf diesem Blog in loser Folge verschiedene Aspekte sorbischer Geschichtskulturen diskutiert werden.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search