Verschlagwortet: Teofil Lenartowicz

Abb. 3: Michał Cyž (1825–1860), Schattenriss mit Widmung 1849

Andenken eines Revolutionärs an seine Flucht vor der Polizei

Anfang Mai 1849 brach in Dresden ein gewaltsamer Aufstand aus. Auch in Sachsen bäumten sich die AnhängerInnen der Revolution von 1848 ein letztes Mal gegen den drohenden Verlust ihrer politischen Errungenschaften. Bürgerwehren übernahmen im Handstreich die Kontrolle und zwangen den König und seine Minister zur Flucht. Doch binnen weniger Tage schlugen preußische und sächsische Truppen den Aufruhr nieder. Ein zeitgenössisches Porträt des sorbischen Studenten Michał Cyž zeugt von den transnationalen Bezügen der damaligen Ereignisse.

Suche in OpenEdition Search

Sie werden weitergeleitet zur OpenEdition Search